• +41 (0)32 332 20 00
  • info@hormec.com
  • 1964

    Leon Reich als Uhrmacher tätig in einem Bieler Uhrenbetrieb erfindet und entwickelt

    den „Règlomètre“, ein patentiertes Werkzeug für höchste Reguliergenauigkeit von

    mechanischen Uhren.

    Leon Reich schliesst sich zusammen mit Rolland Krumm. Ruth Reich, Gattin von Leon,

    übernimmt das Sekretariat und die Buchhaltung.

  • 1965

    Sofortiger Erfolg mit dem „Règlomètre“ stellt sich ein. Leon Reich verlässt seine Anstellung

    als Uhrmacher. Miete eines Ateliers in Brügg.

  • 1966

    Eintrag im Handelsregister der Hormec SA, „Mécanisation horlogère“

  • 1967

    Expansion und Miete eines Ateliers von 60m2 am Lischenweg 4 in Biel

  • 1968

    Expansion auf 90 m2

  • 1969

    Umzug nach Nidau zum Hauptsitz mit mehr als 300m2 zusätzlich

    Ausbau des Uhren Programms und Automatisierung

  • 1972

    Expansion an den Lischenweg nach Biel mit zusätzlichen 200m2

  • 1973

    Entwicklung des Dosierprogramms als Folge einer grossen Nachfrage aus der Auto- und

    Elektroindustrie

  • 1974

    Erste Zusammenstellung einer automatisierten Kettenmontageanlage für IBM

  • 1976

    Übernahme des mechanischen Ateliers Apiani in Bevaix und Gründung von Hormec Bevaix

  • 1978

    Entwicklung des elektronisch automatisierten Schweiss-Programms

  • 1979

    Expansion nach Nidau, ins 3. Stockwerk der Progressia auf nun zusätzliche 500m2

    Automatisches Montageband für Kodak mit mehr als 60 Posten

  • 1980

    Erstes vollautomatische Montageband für Bulova

  • 1981

    Expansion in den 2. Stock der Progressia mit zusätzlichen 300m2

    Vollautomatisches Montageband für Wecker und Uhren für Kienzle (D)

  • 1987

    Verkauf des Sektors Automatisierung und Schweissen an die deutsche Schunk Gruppe

  • 1988

    Expansion in Nidau mit Ausstellungslokalitäten.

    Vertretung in Deutschland durch Herrn Otto Zdunek

  • 1989

    Rückkauf der Anteile von Teilhaber Rolland Krumm durch Leon Reich

  • 1990

    Tod von Rolland Krumm

  • 1992

    Philippe Reich, 3. Sohn von Leon und Ruth Reich, tritt in die Firma

  • 1995

    Patent für ein volumetrisches Dosiergerät G11

  • 1997

    Patent für ein kontinuierliches Entgasungssystem SDC von mittlerer und hoher Viskosität

  • 1998

    Erstellung eines Neubaus in Ipsach und Einzug in 4’000 m2 Nutzfläche

  • 2002

    Übernahme der Firma Nutt&Jaggi Automatisation in Bevaix

  • 2010

    Schliessung des Ateliers in Bevaix und Zentralisierung in Ipsach

  • 2013

    Leon Reich übergibt die operative Führung im Alter von 87 Jahren an seinen Sohn

  • 01/07/2014

    Übergabe des Unternehmens an Philippe Reich in die 2. Generation

    Verkauf der Nutt&Jaggi an HME Trading AG in Einsiedeln

  • 30/11/2014

    Tod von Leon Reich kurz vor seinem 89. Lebensjahr